header11.jpg

P-Seminar "Pilgern im Saarland"

„Den Weg studieren bedeutet, sich selbst studieren. Sich selbst studieren bedeutet, sich selbst vergessen. Sich selbst vergessen bedeutet, in Harmonie zu sein mit allem, was uns umgibt.“ Dieses Zitat beschreibt unsere Reise durchs Saarland. Wir, das P-Seminar „Pilgern im Saarland - Den Heiligen auf der Spur“ der 12. Jahrgangstufe des Vöhlin-Gymnasiums, stellten uns die Aufgabe, eine Pilgerreise zusammen zu bestreiten.

2019 11 08 PSeminar PilgernI

Unsere Reise startete in der Früh am 14. September am Memminger Bahnhof, wo uns der Zug nach St. Wendel brachte. Der Weg führte von St. Wendel nach Tholey, über Illingen und schließlich zu unserem Ziel Saarbrücken. Die Strecke umfasste nicht nur Teile des Jakobwegs, sondern auch den Chemin d’Étoile, sowie den Wendelinus-Rundweg. Insgesamt legten nicht nur wir Schüler, sondern auch unsere Lehrer, Frau Jaumann und Herr Schneider, mit ca. 9kg Rückenlast 130 km zu Fuß zurück. Trotz Blasen und kleineren Blessuren erreichten alle unsere letzte Unterkunft in Saarbrücken. Auf unserem kulturellen Programm standen Stadt- und Kirchenbesichtigungen, eine spontane Führung in einem deutschen Bunker an der französischen Grenze, sowie ein Besuch in der Therme an unserem freien Tag. Neben dem kulturellen Faktor stand die spirituelle Gestaltung im Vordergrund, dazu hatten die Schüler in Kleingruppen im Vorfeld unterschiedliche Einheiten, wie z.B. Yoga, eine Sinnesreise, Lieder und Gebete vorbereitet. Für eine intensive Auseinandersetzung mit sich selbst, haben wir Schüler Teile des Weges im Schweigen bestritten. Die Abende ließen wir meistens in gemütlichen Schafkopfrunden ausklingen. Insgesamt stärkte unsere Reise nicht nur die Teamgemeinschaft, sondern bereicherte jeden Einzelnen in seinen Zukunftsplänen.

Wir, die Teilnehmer des P-Seminars, möchten uns nicht nur herzlichst bei unseren zwei Begleitlehrkräften bedanken, die dieses einmalige Erlebnis möglich machten, sondern auch für die saarländische Gastfreundschaft, die wir während der gesamten Reise erleben durften.

Drucken E-Mail